Pflichtverteidiger

Die wichtigsten Fragen auf einen Blick: "Ich kann mir keinen Anwalt leisten. Muß der Staat einspringen? Bekomme ich Prozeßkostenhilfe?"

Grundsätzlich nein.

Anders, als unser Zivilrecht, kennt das deutsche Strafrecht grundsätzlich kein "Armenrecht". Nur in Ausnahmefällen kommt der Staat - vorerst - für die Kosten der Beauftragung eines Strafverteidigers auf.

Stark verkürzt:

Wenn Ihnen ein "Verbrechen" zur Last gelegt wird, also eine Tat, die mit mehr als einem Jahr Freiheitsstrafe bedroht ist, erachtet unsere Rechtsordnung die Mitwirkung eines Verteidigers im Prozeß als notwendig. Auch wenn Ihnen, etwa aufgrund von vorhergegangenen Verurteilungen, nunmehr eine Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr droht und fraglich ist, ob diese noch zur Bewährung ausgesetzt werden kann oder wenn die Tat in erster Instanz vor dem Landgericht verhandelt werden soll, ist die Mitwirkung eines Verteidgers notwendig.

Der "notwendige Verteidiger" wird gemeinhin auch "Pflichtverteidiger" genannt.

Da ohne den "notwendigen Verteidiger" gegen einen Beschuldigten keine strafrechtliche Hauptverhandlung stattfinden darf, muß gegegbenenfalls der Staat - im Vorschußwege - für die Kosten Ihres Strafverteidigers aufkommen.

Die verauslagten Gebühren holt sich der Staat aber von Ihnen zurück, wenn Sie am Ende des Verfahrens nicht freigesprochen, sondern verurteilt werden!

"Kann ich mich in solchen Fällen selbst verteidigen?"

Nein. Da in den Fällen "notwendiger Verteidigung" nicht ohne Verteidiger gegen Sie verhandelt werden darf, muß Ihnen der Staat - wenn Sie keinen Verteidiger haben - einen Verteidiger stellen, ob Sie wollen, oder nicht.

"Kann ich mir meinen "Pflichtverteidiger" aussuchen?"

Grundsätzlich ja.

Beachten Sie aber bitte:

"Pflichtverteidigungen" werden vom Staat und daher im Regelfall schlechter bezahlt, als "normale" strafrechtliche Mandate. Sie machen aber genau so viel Arbeit. Manchmal steht die aufzuwendende Arbeit des Verteidigers zu dem vom Staat gezahlten Honorar völlig außer Verhältnis. Wer als Anwalt kostendeckend arbeiten will, kann daher nur eine begrenzte Zahl solcher "Pflichtveteidigungen" übernehmen.

Sollte mein "Kontingent" an solchen Mandaten aufgebraucht sein, nenne ich Ihnen aber gerne erfahrene Kollegen, die Ihnen witerhelfen können .

 

Rechtsanwälte

Roman Raczek
Rechtsanwalt
Strafrecht, Sozialrecht
Tel. 040 285 78 282

Natascha Jewan
Rechtsanwältin und Mediatorin
Sozialrecht, Zivilrecht,
Betreuungsrecht
Tel. 040 285 78 282

 
Elmenhorststrasse 7
22767 Hamburg