Verhaftung

Einer der schwersten Eingriffe des Staates in die Freiheit des Einzelnen ist zweifelsohne die Inhaftierung, egal ob in Untersuchungs- oder Strafhaft.

Der Inhaftierte ist von einem Moment zum Anderen aus seinen gewohnten Lebensverhältnissen herausgerissen. Nichts kann er ab seiner Inhaftierung mehr selbst entscheiden.

Kennt der Inhaftierte keinen Anwalt oder kann er diesen am Wochenende oder zur Nachtzeit nicht erreichen, bleibt er mitunter tagelang von der Außenwelt abgeschnitten. Telefonieren ist ihm in der Untersuchungshaft häufig nicht erlaubt. Briefe, die er an seine Angehörigen oder seinen Verteidiger schreibt, brauchen oft Tage, bis sie ihren Empfänger erreichen. Alles, was er schreibt, wird ab sofort vom Haftrichter gelesen, bevor es an den Empfänger weitergleitet wird. Ausgenommen ist lediglich die Korrespondenz mit dem Verteidiger.

In solchen Fällen ist es dringend erforderlich, dem Inhaftierten so schnell wie möglich einen Anwalt zur Seite zu stellen. Nur der Anwalt erhält komplette Einsicht in die Ermittlungsakten. Erst danach kann sinnvoll entschieden werden, wie in der Sache weiter vorzugehen ist.

Sollte ein solcher Notfall vorliegen, erreichen Sie Alexander Kirmeß, Fachanwalt für Strafrecht, unter der Mobil-Nr.: 0172 - 415 84 08.

 

Alexander Kirmeß
Rechtsanwalt
Strafrecht
Tel. 040 890 70 673

 
Elmenhorststrasse 7
22767 Hamburg